Kategorien
Aufklärung Das Quiz Transwahn

Aufklärung 1


Damit du die Antwort, auf die Frage überhaupt verstehen kannst, hier erstmal die wichtigsten Grundlagen Informationen für dich!


Denn wusstet du eigentlich, dass um menschliches Leben zu zeugen, es IMMER einer Eizelle und eines Spermiums bedarf?!

So entsteht das Leben. Aufgrund der Reproduktion, durch die ZWEI Geschlechtszellen, männlich und weiblich. Wobei die unbewegliche, große Eizelle als biologisch weiblich definiert ist und das kleine, bewegliche Spermium, als biologisch männlich bezeichnet wird. Dieses universelle BINÄRE Prinzip des Lebens gilt nun schon, artübergreifend, seit fast über 700 Millionen Jahren. Es gilt bei der Fortpflanzung des Menschen, sowohl bei den Tieren, als auch bei den Pflanzen und es bildet die Grundlage der Evolutionstheorie.

Die Biologie ist eine empirische Wissenschaft, basierend auf Beobachtung und objektivem Kenntnisgewinn. Oscar Hertwig beobachtete 1875 die Befruchtung eines Seeigel – Eies. Zu jener Zeit war die Vereinigung von Ei und Spermium ein aktuelles Thema, das viele Forscher faszinierte.

Entscheidend bei der Definition der Geschlechter ist dabei stets die körperliche Ausprägung, sprich welche Anlagen der Körper zur Produktion welcher Geschlechtszellen entwickelt hat, das definiert unser Geschlecht.

Und so gilt zb. auch ein impotenter Mann, als Mann, da dieser keine weiblichen Geschlechtszellen produziert, nur weil er impotent wurde. Ebenso gilt das für Frauen, in der Menopause oder wenn sie operativ den Uterus entfernt bekommen müssen. Die körperlichen Anlagen, die der Körper besitzt und die Anlagen die er entwickelt hat, um spezifische Geschlechtszellen produzieren zu können, diese ändern sich nicht.

Auf Grund dieser Definition sind auch intersexuelle Menschen biologisch dem binären System und der Evolutionstheorie untergeordnet, da diese keine abweichenden, eigenen Geschlechtszellen produzieren, die zum Fortpflanzungsakt nötig wären. Auch wenn die körperliche Entwicklung atypisch verläuft, so gibt es unter den Menschen dennoch keinen nachgewiesenen totalen Hermaphroditismus. Das bedeutet, dass der Mensch nicht beide Geschlechtszellen gleichzeitig produzieren kann.

Anders ist das in der Pflanzen und Tierwelt. In dieser findet sich, im Gegensatz zu den Säugetieren, tatsächlich reine Zwitter wieder. Von Hanfpflanzen über Schnecken bis hin zu Fischen. Die Artenvielfalt ist groß. Und so kann der Clownfisch zum Beispiel sein Geschlecht, im Laufe seines Lebens wechseln, entscheidend dabei ist allerdings, dass auch dieser nur zwischen den beiden existenten binären Geschlechtern ,männlich und weiblich, wechseln kann. Denn es gibt keine abweichende dritte Geschlechts Option oder gar ein Spektrum der Geschlechter gibt.

Denn das reproduktive Geschlechtsprinzip, dieses ist binär und Menschen sind keine Clownfische.


Auf den folgenden zwei Bildern, siehst du daher nun die Anatomie eines Mannes und auf dem anderen Bild die Anatomie einer „Transfrau“.

Die Zuordnung der Bilder, diese überlasse ich dir. Denn diese ist identisch.


Weswegen du nun also hundert Punkte erzielt hast. Denn die „Transfrau“, auf dem Foto ist klar erkennbar der Mann auf dem Foto. Person Nr. 2.

Glückwunsch! Du hast an Erkenntnis hinzu gewonnen und bist nun offiziell „Germanys next Superbrain!“ Denn du kannst jetzt endlich wieder einen Mann von einer Frau unterscheiden. Wir sind sehr stolz auf dich.

Vielen Dank, fürs Mitspielen.

Mehr Informationen zu Transfrauen im Sport, findest du bei uns!


Zur Klarstellung:

Wer versteht, was eine Henne und ein Hahn, eine Stute und ein Hengst, eine Kuh und ein Stier sind und worin diese sich jeweils voneinander unterscheiden, der sollte auch kein Problem damit haben, zu verstehen, dass eine Frau ein weiblicher Homosapiens und ein Mann ein männlicher Homosapiens ist.


Wer kennt die Antwort auf die Frage nicht?

Personen des öffentlichen Lebens, die die Frage, wer der Mann und wer die Frauen, auf dem Foto oben sind, leider nicht richtig beantworten können, sind unter anderem diese folgenden Personen hier.

Diese folgenden Menschen sind tatsächlich der Meinung, dass „Transfrauen, also Männer in Röcken, tatsächlich Frauen sind. Sie verleugnen ihre eigene Wahrnehmung, sowie die Evolutionstheorie, basierend auf dem universellen, binären, reproduktiven Geschlechterprinzip, bestehend seid über 700 Millionen Jahren und wollen es jetzt jedem anderen Menschen ebenfalls, per Gesetz, aufzwingen, die Wissenschaft zu leugnen, weil sie denken, sie wirkten damit tolerant und weltoffen.

Mehr Informationen zu diesen sogenannten „Allies, die der Evolutionstheorie widersprechen und die sich selbst und uns alle anderen einem Sprech-, Denk- und Meinungsdiktat unterwerfen wollen.


Die Liste wird die folgenden Tage noch, um zahlreiche Personen und ausführliche Nachweise erweitert und um Personen ergänzt, die öffentlich diese Wissenschaftsleugnung betreiben.


Zur Erklärung:

G. Kellermann einen Mann ,in einem Kleid, zu nennen, ist kein Hassverbrechen, denn der Mensch ist ein Mann ,in einem Kleid. Jede andere Behauptung widerspräche zunächst der Evolutionstheorie.

Es war Simone de Beauvoir die die Theorie aufstellte, dass man als Frau nicht geboren wird, sondern man wird gesellschaftlich erst zu einer Frau erzogen. 

Das war quasi die Geburtsstunde der Gender- Studies. Denn es entwickelte sich ein Verständnis dafür, dass das Geschlecht eben nicht nur an biologische, sondern ebenso an soziale Bedingungen geknüpft sei. 

So wird die Farbe rosa zum Beispiel den Mädchen zugeordnet, blau den Jungen. Diese willkürliche Festlegung und Zuordnung hat nichts mit der Biologie zu tun, sondern sie ist sozial konstruiert. 

Judith Butler führt diesen Gedanken weiter und kommt zu dem Entschluss, dass wenn man erst zur Frau erzogen wird, dass die Biologie tatsächlich wohl erst einmal vernachlässigbar wäre, in dem was es bedeutet ein Mann und eine Frau sein. 

Weswegen der Feminismus dieses binäre Genderkonstrukt zwischen Mann und Frau dekonstruieren sollte. Denn sie stellt fest, dass diese sprachliche Trennung und Kategorisierung ,zwischen Mann und Frau, bereits patriarchal sei. So kannten die Bigut- oder auch die Two- heart- Indianer, trotz binärem, biologischen Geschlechterprinzip fünf unterschiedliche Genderkonstrukte.

Und weil die Frau emanzipiert ist und jegliche Rechte besitzt, sollte der Feminismus nun dieses binäre sprachliche Genderkonstrukt zwischen Mann und Frau, die die geschlechtliche Differenzierung zwischen Mann und Frau überhaupt erst möglich macht sprachlich dekonstruieren.

 Und wie dekonstruiert man ein Wort, wenn man es nicht verbieten kann? Richtig, man nennt einfach alles, was da kreucht und fleucht eine Frau und dann verliert der Begriff Frau seine Bedeutung. 

So die sprachliche Theorie.

Der Mensch gilt, sprachlich, als Frau, weil er das Gender, sprich die Rolle der Frau lebt. Aufgrund des Kleides und der Schuhe, die bislang der sozialen Rolle der Frau zugeordnet wurden.

Aber dieser Mensch ist trotzdem ein Vater und er bleibt ein Mann, in einem Kleid. Ein Mann, im Sinne der Definition eines adulten, männlichen Homosapiens.

Und das weiß niemand besser, als G. Kellermann selbst. Der Mensch, der jeden Tag seines Lebens aufgestanden ist, geleistet hat, der seine Karriere gemacht hat, Kinder gezeugt, ernährt und versorgt hat. Und der auf seine goldenen Tage, nochmal die Sau von der Kette lassen will und der sich vollkommen frei und glücklich einen Rock angezogen hat. Und der von den Linken zum marginalisierten Opfer erklärt wurde.

Ich präsentiere, den privilegiertesten und freisten Menschen dieser Gesellschaft:

Der alte weiße Mann, im Rock: die trans Frau

Diesen Medienmann, mit einem Arsch voll Kohle, den haben die ,sich , Jedermann gegenüber, selbst so ekelhaft moralisch erhöhenden, totalitären Weiber aus Berlin, zum „marginalisierten“ Opfer der Gesellschaft erklärt. Weil sie einen freien Mann, der sich vollkommen selbstbestimmt und glücklich einen Rock angezogen hat, geringwertiger schätzen, als sich selbst. Deshalb bedarf es ja überhaupt erst ihrer Allie- schaft, weil sie angebliche Opfer retten müssen. Das ausschließlich sie selbst in ihm sehen.

Die trauen es diesem Menschen, auf dem Foto, der Kinder gezeugt und Karriere, beim WDR, gemacht hat, nicht einmal zu ,dass dieser sein Geschlecht benennen könnte, wie alle anderen Mensch auch, ohne dass er einen Nervenzusammenbruch erleiden müsste. Oder eben auch, dass man ihn hassen darf, wie jeden anderen auch. Denn er ist das Opfer, welches ausschließlich sie selbst in ihm sehen und der in den Augen der vermeintlichen „Allies“ gerettet werden muss. Der privilegierteste Mensch in dieser Gesellschaft.

Der alte, weiße Mann im Rock: die trans- Frau!


Sag #NEIN zum Selbstbestimmungsgesetz

Ausführliche Informationen zum Selbstbestimmungsgesetz findest du hier bei uns!


Haben wir dein Interesse geweckt und willst du noch ein bisschen weiter rätseln, um dem Fluch der bösen Judith, auf den Grund, zu gehen?!

Weitere Quizfragen, sowie Aufklärung darüber, ob du wirklich der TRA bist, der du uns vormachst zu sein oder ob da eventuell nicht doch ein klein wenig „terf“ auch in dir steckt, dass findest du nur hier bei uns heraus!

Quiz #02

Viel Spaß dabei,

Alex


Transgenderrechte sind Menschenrechte!


Für noch mehr Aufklärung, in Sachen Biologie, folge dem Account von Fräulein Vogel oder dem EU_Sciencegeek.

Beide sind studierte Biologen und klären regelmäßig auf ,in Sachen Biologie, auch auf Twitter.

https://twitter.com/Frollein_VogelV/status/1324448803794128896?s=20&t=IXdCI4_tuv75z5lm9K7Jcw

Haben wir dein Interesse geweckt und du willst noch mehr Informationen, zu Transdebatte und zum geplanten Self- ID- Gesetz?

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    error

    Enjoy this blog? Please spread the word :)