Kategorien
Voller Liebe und ohne Hass

Letzter Aufruf an die Gesellschaft

„Steckt den Himmel in Brand und streut Lucifer Rosen! Die Welt gehört den Lügnern und den Rücksichtslosen. Reicht den Mördern die Hand! Liegt im Staub vor den Großen! Die Welt gehört den Kriechern und den Gnadenlosen.“


Ich denke, ich habe euch verstehen lassen, dass entweder ihr mich finanziell hoch ziehen müsst oder ich uns alle runterziehe. Oder muss ich euch noch einmal die Geschichte von Uli Hoeneß erzählen?

Ich denke, ich kenne eure Entscheidung und ich will nur, dass ihr wisst, dass ich euch verstehe.

Wir alle sind „transfeindlich“ und natürlich wollt auch ihr, „linken“ Frauen ebenfalls nicht, dass die Transen in die Frauenräume kommen und ich diese schütze. Euch ist das so viel wert, wie mir. Garnichts.

Ich verstehe euch da.

Denn der „Queerfeminismus“, der nützt letztendlich nur den Männern. Eben weil die Frau im Patriarchat emanzipiert und dem Mann gleichgestellt ist.

10.000 Jahre gehörte das Patriarchat den Männern und jetzt gehört es uns, Ladys. Lasst uns das feiern!

Ich will nicht in einer Welt leben, in der kleine Mädchen nicht mehr davon träumen können, Josef Stalin zu werden und ich weiß, ihr wollt das auch nicht.

Und was haben, frauenverachtende, perverse Fetischisten auch in Frauenräumen zu suchen? Die Antwort: Garnichts!

Schwestern, ich verstehe euch da.

Joel besitzt nun mal schlicht KEINE Geschlechtsidentität als „Frau“. Andersfalls hätte der Mensch sich NIEMALS selbst misgendern können, als ich von „jedem Mann“ sprach. Das ist nicht möglich. Joel muss sich als Mann identifizieren, um sich als „Mann“ angesprochen fühlen zu können.

Lasst euch da nicht verarschen. Das ist KEINE Frau und der identifiziert sich auch nicht so. Sondern das ist einfach bloß ein frauenverachtender Ekelhafter. Wieso sollte der in eine Frauensauna dürfen?

Der identifiziert sich auch noch selbst als „Moslem“.

Du kannst kein Linker sein und Moslem, zugleich. Genauso wenig, wie Feminist und Moslem.

Weil die Ablehnung der Religion dem Links- Sein inhärent ist.

#Kein Gott #Kein Staat #Kein Patriarchat

Die monotheistischen Weltreligionen haben weltweit und historisch mehr Opfer gekostet, als der Nationalsozialismus.

Linke, die also mehr Kritik an „Islamkritik“ äußern, oder an Menschen, die diese äußern, als am Islam selbst, sind für mich geistig nicht zurechnungsfähig.

Der Koran ist faschistischer geschrieben, als „Mein Kampf.“ Denn da geht es um Gläubige und Ungläubige, Haram und Halal.

Deswegen Ewert, wenn du von Joelina keine Abwendung vom Islam verlangst, dann brauchst du von mir auch keine Abwendung vom Patriarchat und vom „Rechts- Radikal- Feminismus“ zu erwarten. Denn glaube es oder glaube es nicht, die „Nazis“ sind nicht die Einzigen im Land, die dich und alle anderen „queeren“ tot sehen wollen. Die gläubigen Moslems stehen dem in nichts nach.

Und entweder einer ist gläubiger Moslem oder man ist schlicht kein Moslem.

Und das hat nichts mit Rassismus zu tun. Das ist gesunder Menschenverstand und Ablehnung von monotheistischer Welt- Religion. Nicht zurück zuführen auf die Ethnie. Denn glaub es oder glaube es nicht. Weiße Europäer*innen, die zum Islam Konvertieren, die lehne ich noch mehr ab, als gläubige Kanaks. Glaub das mal.

Und ihr alle wisst, ich liebe Ali Utlu, Ich liebe Achmad Mansour und ich würde es mit beiden treiben. WEIL sie Türken und Ex- Moslime sind und beides attraktive Männer. Es gibt mehr als den einen Türken, den ich geliebt habe. Am allermeisten Attila, einer meiner ersten Dealer, aus Aachen. Alle lieben Attila. Aber auch der ist Atheist.

Denn Religionszugehörigkeit ist nun mal immer auch an eine Doktrin gebunden.

Denn selbstredend kann sich zwar einer „Christ“ nennen und dabei Hindu- Götter anbeten, dann bist du aber schlicht kein Christ.

Und Joelina kann selbstredend Schwein essen, Alkohol trinken und der stock- schwule Tuntenkönig von Tuntenhausen sein, dann stellt sich aber auf jeden Fall die Frage, inwiefern der Mensch Moslem ist?

@Joelina, wer „haram“ und wie ein Kofar lebt und sich dabei selbst Moslem nennt, der braucht sich nicht wundern, wenn er auf dem CSD von anderen Muslimen totgeschlagen wird.

Und bitte, versteht mich nicht falsch. Ich glaube an Religions- und an Glaubensfreiheit.

Joelina kann, darf und sollte Glauben woran sie will. Ebenso allerdings kann, darf und sollte jeder überzeugte Linke, den gesunden Menschenverstand, eines Menschen anzweifeln, der sich selbst als „Moslem“ identifiziert.

Und Felix Ewert, vor allem von dir, du, der du dich hier als unser all linker queerer Führer siehst und aufspielst, da kann ich wohl erwarten, dass du den Kontakt mit Menschen, die sich, als Moslem identifizieren und sich nicht vom Islam distanzieren, genauso ablehnend gegenüber stehen müsstest, wie einer Rechten Demokratin gegenüber.

Und Joelina, du hast es mich doch sogar wissen lassen:

„Ich glaube dir nicht mehr, dass du nicht verstanden hättest, wie wichtig das (sprich der Queer -Feminismus), für UNS ist.“ Das ist es, was Joel mir sagte, als er mich bekniete, die „terf“ zu verlassen und mit diesem „UNS“ da meinte er nicht die Frauen, dieser Welt. Da meinte er die Transen. Denn für mich ist das nicht wichtig. Mir ist der Queer -Feminismus nicht wichtig.

Und die Zeit von „Wokeness“ ist nun mal vorbei. Denn der Backlash gehört nun mal dazu. Ihr hattet eure Sternstunden nun gönnt mir doch mein Glück.

Von Rechts gibt es keine Solidarität. Von Links dafür keine Loyalität. Das ist gehüpft, wie gesprungen.

Mein Leben war nicht voller Hass und ohne Liebe. Genauso wie euer Leben nicht voller Liebe und ohne Hass wäre. Denn ich liebte nun mal die „terf“ und die „terf“ liebten mich.

„Ich bin der Geist von jener Kraft, der Böses will, stets Gutes schafft.“

Und was wäre das bloß für eine Welt ohne einen Kapitän Hook?


Deshalb lest es euch ruhig nochmal durch und erkennt das Wesen, der Rede und danach sagt mir: Wer gewinnt?

Alex, die Weiße? Oder die Rabenschwarze?

Welche gewinnt?



Ich werde mich die kommende Zeit nun also erstmal wieder mit den Ämtern rumschlagen (wollen/ müssen) und mir bezahlte Arbeit suchen, die nichts mit Transen zu tun hat.

Denn den Transen selbst ist der Schutz ihres Lebens selbst nichts wert. Wieso also sollte ich mich da engagieren, obwohl ich die selbst nicht, in den Frauenräumen, will?

Es gibt kein eindeutigeres Zeichen, als dass einer schwerst – psychisch erkrankt sein muss und unter einer Paraphilie leidet, als wenn er sich selbst die Primären Geschlechts- und Sexualorgane amputieren lässt und sich, auf die Art selbst körperlich entstellt.

Eine „Neo- Vagina“ ist KEINE Vagina. Das ist eine klaffende Axt- Wunde. Das Ding kannst du nicht penetrieren, wie ne Frau. Die dient höchstens der Optik des kreierten Monsters durch Dr. Frankenstein. Wozu auch sonst?

Und ohnehin nur Männer wären so ekelhaft sowas überhaupt zu penetrieren, anzufassen oder bloß sehen zu wollen. Keine Frau der Welt. Schwöre!

Um mich einmal selbst zu zitieren: „Ich würde mir eher selbst die Hände abhacken oder Rentner auf offener Straße verprügeln.“

Das sind einfach bloß schwerst psychisch Erkrankte, die sich selbst Körperteile amputieren. Und die dann auch noch meinen man sollte sie dafür respektieren.

Psychische Erkrankungen machen krank. Ich will nichts mehr lesen, von Hormonen, amputierten Geschlechtsteilen und der Krankenversorgung dieser Psychos. Das Interessiert mich nicht und damit will ich nichts zu tun haben.

Ich hoffe es also inständig, dass noch einige dieser Ekelhaften, für die eine Frau zu sein, nichts anderes bedeutet, als eine ausgelebte Perversion und eines Fetischs, auf die Fresse bekommen.


Deswegen @Mein Herr Lehmann, da Sie ohnehin keine Verwendung für mich haben, können Sie mich bitte an Alice Weidel verschenken? Ich flehe Sie an. Bitte.

Mensch kann rechte Demokratin sein. Das habe ich bewiesen. Zugunsten der Demokratie habe ich mich selbst zerstört. Und ihr braucht mich doch offensichtlich gar nicht.

Und ich hätte nun mal so gerne ein (AFD-) Mandat. Denn das klingt, für mich, wesentlich lukrativer, sicherer und vor allem leichter, als trans- angeekelte Trans Frauen- ficken- sollende Sexarbeiterin, in Armut und ohne jegliche Unterstützung durch euch.

Denn auch in Realität habe ich momentan wieder einen relativ guten Lauf. Es ist nach wie vor schwer, sich, mit Gewichtszunahme, vollends attraktiv zu fühlen, wenn Frau weiß, dass sie definitiv mal attraktiver war. Trotzdem fühle ich mich wieder schön. Nicht so schön wie damals, als ich dünner war, aber immer noch schön genug für ALLES.

Ich brauche Twitter also nicht für Sex. Was soll es also? Wozu und wofür wen, sollte ich mich verbiegen wollen? Wenn meine Unterstützung euch doch auch gar nichts wert ist?

Und bitte glaubt es mir, ich finde das echt nicht dramatisch. Ich verstehe euch wirklich.


Trotzdem Lehmann, wollte ich sie bitten, ob sie mich eventuell bei Alice Weidel protegieren können?! Bitte.


Ansonsten werde ich ihnen wohl einfach fremdgehen müssen. Sie können mich ja dann bestrafen. LOL.

Kategorien
Voller Liebe und ohne Hass

Sternenhimmel

Ich habe gestern eine Sternschnuppe gesehen und man höre und staune, der Gott des Krieges hat sich tatsächlich Frieden gewünscht.

Aber ich bin kein Idiot. Diese Gesellschaft hat mich wissen lassen, dass sie nicht mal auf mich pissen würde, wenn ich brenne. Ich weiß ihr werdet mich nicht finanziell unterstützen. Weswegen sich mir die Frage stellt wieso ich die Transcommunity oder die Sexwork – Bewegung unterstützen sollte?

Wer in Armut lebt, der hat ohnehin keine Rechte. Was also gibt es dabei für mich zu gewinnen? Was habe ich davon? Ich wollte doch überhaupt keine Sexarbeiterin mehr sein. Ich war fertig damit. Ich dachte, ich würde Alice Weidel kennen lernen. Was kann ich dafür, wenn die Grünen nicht verstehen, dass die höchste Souveränität immer vom Volk ausgeht und dass das Volk weder Interesse an GenderSprache, noch an Trans- Blödsinn hat? Und dass ich eine bessere Politikerin bin, als Sven Lehmann Politiker ist?

Ich kann es nicht fassen, dass ich mit etwas aufhören musste, schlicht weil ich zu gut war.

F. Ewert sagte mir, ich würde alles zurück bekommen, was mir bislang verwehrt geblieben wäre, von dieser Gesellschaft.

Ein schlechter Witz ist das. Ich habe meine gesamte Politische Integrität verraten, zum Dank dafür hat mir diese Gesellschaft ins Gesicht gespuckt. Nichts als Demütigung habe ich seitdem, von dieser Gesellschaft zurück bekommen. Von Existenz bedroht und auf dem letzten Loch pfeifend, habe ich für F. Ewert eine Schnitzeljagd organisiert, bin nach Bonn gefahren und dann hast du eine Bitte. „Melde dich bitte auf dem passwortgeschützten Bereich an, damit meine Intimsphäre gewahrt bleibt.“ Aber soviel Respekt und Achtung muss F. vor Frauen nicht haben. Muss dieser Feminismus sein, von dem man (n) mir die ganze Zeit erzählt.

Ich käme auf mein Geschlecht nicht klar, behauptet F. wenn Frauen ihm nicht die Sexdienstleistende spielen. Alle „terf“ kämen auf ihr Geschlecht nicht klar, behauptet Ewert. Nicht der Mann mit Geschlechtsdysphorie, der sich die Eier amputiert hat und der erwartet, dass wir ihn nun Lesbe und ihn weiblich nennen. Kannst du dir nicht ausdenken.

Denn die Wahrheit ist, die terf haben weder ein Emanzipationsproblem, noch kommen die auf ihr Frau- sein nicht klar, sondern die finden Transen einfach nur ekelhaft. Nichts anderes steckt dahinter. Die wollen die Transen lieber totgeprügelt sehen, als sich mit denen ein Klo teilen zu müssen. Und das ist die Wahrheit. Und das ist letztendlich kein Problem was die terf haben, sondern das ist ein Problem was die Transen haben. Denn es gibt nun mal kein Recht darauf geliebt oder begehrt zu werden. Punkt.

Neulich musste ich bei der Transe Ewert sogar lesen, die Evolutionstheorie wäre falsch.

„Es uns gegenseitig zu besorgen, das hätten wir uns verdient“, ließ F. mich wissen. Als ich einen Tag später daraufhin antwortete. „Komm vorbei, lass durchziehen“. Da wurde ich blockiert. „Kein Interesse.“

Denn die Wahrheit ist F. hatte niemals vor sich eine schöne Zeit mit mir zu machen. Diesem twitternden Tastenwichser (Ach stimmt, kann er ja nicht mehr) ging es einzig darum, meine Gefühle zu missbrauchen, damit ich auf Twitter gegen die terf gehe. Um mehr ging es dem Menschen nicht. Fragt redhidingood, er wird es euch bestätigen.

Aus diesem Grund bin ich tot traurig aufgrund unserer Entwicklung und redhidinghood ist das scheiß egal.

„Mach uns die Herrin des Lichtes, statt der rechts- konservativen Politikerin“, sagten sie. Und da gibst du denen eine Scheiß Aufgabe, nämlich sich Kinky Boots anzugucken und ich wette kein einziger von denen hatte es nötig hinzu zu lernen.

Am allerliebsten sind mir dabei Frauen wie Jutta Dittfurth. Diese hat die „terf“ anfangs auch verteidigt. Was sind das für Frauen, die terf verteidigen? Die Antwort: terf!

Die hatte nur nicht den Mut dazu zu stehen, weil sie bei den Linken ncht in Ungnade fallen wollte. Trotzdem hat die das genauso wenig ernst genommen wie ich, dass terf Nazis sind. Deshalb hat die die anfangs verteidigt. Erst hier hat die dazu gelernt und tut jetzt so, als wäre ich das böse und sie der trans right activist, der ersten Stunde.

@Jutta Dittfurth Wenn du hier dazu gelernt hast, dann kannst du mich auch für meine Arbeit und Mühe bezahlen.

Lady Bitch Ray spricht mir die Ehre ab, sollte ich keine trans Frauen fickende Sex Arbeiterin sein wollen, die trans frauen die klaffende Axtwunde penetrieren muss. Sie unterstellt mir, ich würde nicht begreifen, dass es mir an Bildung mangelt. Ebenso Hanna Lakomy.

„Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. “

Von Clausewitz

Man höre und staune, der Gott des Krieges hat sich Frieden gewünscht. Aber ich habe im Gefühl, dass es anders kommen wird. Weswegen ich mich vorsorglich also auf den Krieg einstelle. Denn ich habe nichts zu verlieren. Weder Rechte, noch Ansehen, noch eine Escort Agentur, ein Studio, nichts davon. Und wenn ihr es anders nicht verstehen wollt.

Seid euch dessen sicher, dass ich öfter im Leben wieder aufgestanden bin, als ihr es jemals riskiert hättet zu fallen. Meine Position bei den terf, die hole ich mir mit Leichtigkeit zurück, bloß eine Frage der Zeit, sollte diese Gesellschaft es wagen, sich mir zu widersetzen.

4 Tage bin ich noch im Urlaub. Danach beginnt der Krieg, sollte ich nicht bekommen was ich will.

Und dann werde ich euch wissen lassen, wer denn eigentlich der JoSeGü ist?!

Das wird euch gefallen. Denn, auch wenn ich es mir anders wünschen würde, tief in meinem inneren, da weiß ich bereits jetzt, dass es euch an Verstand mangelt und ihr mich nicht finanziell unterstützen werdet.

Werft mir die Konsequenzen bloß anschließend nicht vor. Denn es gibt schlicht keinen Grund für mich euch zu unterstützen, wenn ihr mich nicht unterstützt.


Alex

die Herrin des Lichts und Liebe – Ranghöchste unter den Illuminaten

Kategorien
Voller Liebe und ohne Hass

Die Götter müssen verrückt sein

Ares ist in der griechischen Mythologie der Gott des schrecklichen Krieges, des Blutbades und Massakers. Er gehört zu den zwölf olympischen Gottheiten, den Olympioi. Obwohl die Bedeutung nicht ganz gleich ist, wurde er später von den Römern dem eigenen Kriegsgott Mars gleichgestellt.

Als ehelicher Sohn des Zeus und der Hera gehörte er zu den zentralen Gestalten in der griechischen Götterwelt. Ares wird als roher, wilder, nicht zu bändigender Kriegsgott beschrieben, der Gefallen an Gewalt findet und mit den wilden Tieren zog, um sich an deren Blut zu laben. Während Athene, die Göttin der Weisheit und der Kriegslist, für den heroischen Part des Krieges steht, ist Ares eher ein finsterer Gott, ein „göttlicher Raufbold“.

Ares ist aggressiv, grausam, unbarmherzig und blutrünstig, mischt sich auch des Öfteren aktiv in die Gefechte der Sterblichen ein und stachelt deren Kampfgeist weiter auf. Streit, Plünderungen, Blutbäder, das Geräusch klirrender Waffen und das Geräusch brechender Knochen bereiten ihm großes Vergnügen. Mit den schönen Künsten der anderen Götter konnte Ares nur wenig anfangen. Mit seinen Eigenschaften war er auch bei den anderen olympischen Göttern unbeliebt, ja verhasst.

Obwohl Ares als Kriegsgott bei Göttern und Menschen verhasst war – selbst sein Vater Zeus verachtete ihn –, galt er doch auch, als Sinnbild von Schönheit und männlicher Kraft.


Ernsthaft, klingt das für euch nicht, wie eine exakte Beschreibung von mir?

Ich finde es fast schon unheimlich wie sehr das auf mich zu trifft.


Weiter heißt es auf Wikipedia:

Mythologisch wird dies in seiner Liebesbeziehung zur Liebesgöttin Aphrodite versinnbildlicht: Obwohl mit dem rechtschaffenen, aber missgestalteten Gott der Schmiede Hephaistos verheiratet, fühlt sie sich von Ares angezogen und lässt sich auf eine leidenschaftliche und andauernde Affäre mit ihm ein.


Was bedeutet, dass ich, von Anfang an, auf die falsche Transe gesetzt habe.

@Tuuli Wir sind das!

Denn ihr müsst wissen, Tuuli ist die Aphrodite unter den Trans Frauen. Und zwar nicht die Kack- Version von Aphrodite, sondern die aus dem Spiel Hades. Will meinen eine noch viel queerere und heißere Version von Aphrodite.


@Tuuli Da sich die Sache mit der Transe Ewert und mir nun leider erledigt hat, wie sieht eigentlich mit uns beiden aus? Denn eine von euch Schönheiten muss mich schließlich jetzt zum Transenficker machen. Also lass mal was von dir hören, Perle.

Immerhin sind wir Ares und Aphrodite. Das ist Schicksal. Dagegen bist du machtlos.

Kategorien
Voller Liebe und ohne Hass

DOMSPIRATION

„Alex, bitte nenne uns deine Domspiration!“


Die großen drei, natürlich! – Manson, Stalin, Catwoman!


Den Manson, den hatte ich euch bereits erklärt. Dieser ist nun Geschichte und wird ersetzt, durch den Ring der Macht.


Josef Stalin spricht für sich. Aber für alle die es nicht wissen. Der zweite Mann Lenins, das war Trotzki. Diesen hatte Lenin eigentlich stets als seinen Nachfolger im Sinn. Nicht Stalin.

Aber Stalin war tatsächlich das dominantere Männchen von den beiden.

Nach dem Tod Lenins hat Stalin Trotzki einfach getötet. So läuft das.

Einfach mal auf Lenin und Trotzki scheißen und die eigene Wirklichkeit durchsetzen. Das bedeutet Dominanz.


Und was die Katze angeht.

Ich hatte einmal eine Session, bei der war ich richtig gut. Ich hatte den Kerl vor mir gebückt und hatte dem ne Kerze auf den Arsch gestellt.

Indem ich, mit der Peitsche, auf den Boden schlug, ließ ich ihn, per Geräusch- Kulisse wissen, was auf ihn zu kommen würde. Ich habe mir richtig Zeit gelassen und ihn letztendlich drum betteln lassen, ihn zu erlösen, indem ich ihn den Kuss der Peitsche endlich spüren lasse.

Und ungelogen, mit einem Schlag, habe ich die Kerze ausgeschlagen. Ich war so stolz auf mich.

Klingt gut?

Tja, war auch nur für mich so. Am Ende der Session gab er mir Feedback. Die Peitsche, die tat ihm weh.

Ihr müsst wissen ich stand, regelmäßig Mittwoch, in der Wuhlheide, wie ein Vollidiot und hatte Bullwhip Training, damit ich die Peitsche schwingen kann, wie Michelle Pfeiffer. Und die Herren der Schöpfung ertragen nicht einen Schlag, zu meinem Vergnügen, ohne dass die mir einen Vorzujammern. Ungelogen.

Nichts mit „Danke, Alex. Dass du dir hier die Mühe machst.“ Nein, die Peitsche tat ihm weh.

Ernsthaft, der konnte von Glück sagen, dass der die Peitsche nicht nochmal ins Gesicht bekommen hat. Denn hörmal, du kommst doch nicht zu mir, mit der Bitte dir den Arsch zu versohlen und am Ende, da jammerst du mir einen voll dass dir der Arsch weh tut. Oder etwa doch? Doch!

So sind Männer drauf. Die Peitsche tat ihm weh. Das war wie ein Schlag ins Gesicht.


Ich habe dann daraus gelernt. Und so kam es, dass ich einmal dann im Kitty war. Und ich mir wieder mal einen angelacht hatte und ich erklärte ihm also die Regel. Weil ich jetzt nunmal wüsste, was Männer für WeichEier seien und dass die Bullwhip nicht jedem zu sagt, ich aufgrund meiner Eifersucht trotzdem darauf bestehen würde, dass für jede Frau die er außer meiner ficken würde, ich auf jedenFall meine Bullwhip einsetzen darf.

Dem hingegen leuchtetenden die Augen und er lief los, im bemühen Frauen für mich zuficken, damit ich ihn dafür bestrafen konnte.

„Fick sie alle. Fick sie alle“, dachte ich glücklich bei mir selbst.

Kategorien
Voller Liebe und ohne Hass

Urlaubsgrüße

Mein Leben wird mit jedem Tag besser und schöner und ich genieße jeden Moment in vollen Zügen. Das Leben ist einfach so großartig.

Auf Twitter werde ich, solange ich in Frankreich bin, nicht mehr gehen. Das verdirbt mir bloß meine Laune und die Urlaubsstimmung.

Trotzdem wollte ich euch jetzt noch eine kleine Geschichte erzählen, bevor ich die nächsten Tage vollends entspannen werde.

Denn als ich mit dem BDSM anfing, da habe ich mich einmal mit einem Typen unterhalten, der voll auf Blackmailing stand. Seit dem Tag, an dem er einmal von (s)einer Herrin, um Geld erpresst worden war, die ihn sonst an seine Frau verraten hätte.

Ich verstand das nicht. Wieso lässt sich einer ernsthaft erpressen? Das würde ich niemals mit mir machen lassen, so sagte ich.

Woraufhin der Mann mir antwortete: „Das ist leicht zu beantworten.“, sagte er. „Ich wollte, dass sie glücklich ist.“

Er wollte dass sie glücklich ist. Deshalb ließ er sich auf sie und ihren Wahnsinn ein. Ist das nicht schön? Denn das hat ihn glücklich gemacht.

Ich kann es absolut nachempfinden, dass mein gesamtes Dasein euch anwidern muss. Verkörpere ich doch exakt all das, was ihr so mühsam vor der Außenwelt verstecken wollt.

Es muss schrecklich für euch gewesen sein, die die ihr doch permanent so moralisch tugendhaft in Erscheinung treten wollt, dass da plötzlich eine solch dumme, unflätige, asoziale, ungebildete Fickfresse ankommt, die mit voller Überzeugung und ihrem ganzen Dasein, all dem widerspricht, was ihr zu sein scheinen wollt.

Und die sich in Zeiten des Friedens und der Demokratie,  keine andere „Domspiration“ gewählt hat, als Josef Stalin, persönlich. Denn darunter, unter Josef Stalin, dem Dominus unter den Alpha Männchen, würde sie es schlicht niemals machen. Und diese größenwahnsinnige kaputte Nutte also, schlicht weil sie es sich noch erlaubt hat, zu träumen, am Ende tatsächlich mehr Macht erfahren hat, als ihr es jemals erleben werdet, ihr Kleingeistigen.

Tja, das muss bitter für euch sein.

Trotzdem zugunsten dieser Gesellschaft habe ich das Gefühl von totaler Freiheit und absoluter Macht geopfert. Für euch. Nicht für mich. Für die Gesellschaft in der wir leben.

Und ich finde einfach, dass es daher jetzt an der Zeit wäre, dass die Gesellschaft, sich nun im Gegenzug, zu Gunsten meiner begnädigt und der  Königin den Respekt erweist, den sie verdient hat.

Ohnehin ihr werdet euch dabei in mir erkennen. Will meinen, wenn ich glücklich bin, werdet ihr glücklich sein. Bin ich unglücklich, seid ihr unglücklich. Und es genügt nunmal nicht, mir einfach bloß zu zu rufen: „Sei doch einfach glücklich.“

Wir haben 100 Leute gefragt, wären sie lieber ein allmächtiger Diktator oder eine aus Armut heraus, genötigte Prostituierte, die den Transen der Welt, deren klaffende Axtwunde penetrieren soll?

100 Leute haben wir gefragt. 8 Milliarden Menschen haben geantwortet: Ich wäre lieber der Diktator.

Zugunsten dieser Gesellschaft habe ich all meine Macht geopfert.

Und ich werde erst dann vollends glücklich sein, sobald diese Gesellschaft mir ihren Respekt, in Form eines Tributs dafür gezollt hat.

Denn anders könnte ich mich doch auch gar nicht, erneut, aus freien Stücken, für die Prostitution entscheiden. Es wäre die reinste Nötigung für mich und das könnt ihr nicht wollen.

Und das aus mehrfachen Gründen. Die „terf“ dominieren und gewinnen, die Debatte, in so gut wie allen Nationen. Ihr selbst habt es als Genozid bezeichnet was in UK und den USA an euch Transgendern praktiziert wird. Und die terf vernetzen sich nun auch noch international. Denkt ihr wirklich, ihr könnt es euch da leisten, zusätzlich noch den Zorn einer Kriegsgöttin zu spüren bekommen? Nicht irgendeiner, sondern wollt ihr euch wirklich mit der Ranghöchsten der Illuminaten anlegen? Oder wollt ihr dass diese glücklich und auf eurer Seite ist?

Denn ihr solltet euch auch mal darüber im Klaren sein, was das für ein Bild auf die „terf“ wirft, wenn ihr mich hängen lasst. Bislang kann man keiner Frau empfehlen, es mir gleich zu tun und vom den „terf“ zu den TRA zu wechseln. Außer Demütigung scheint es da bislang nicht viel für eine Frau zu gewinnen. Zumindest für mich bislang nicht.

Weswegen euch unbedingt klar sein sollte, dass alles was man einmal geschafft hat, im Leben, einem beim zweiten Mal noch viel leichter fällt. Und ich sage jetzt mal Ca. 1,5 Jahre also und ich werde meine dunkle Macht vollends wieder erlangt haben.

Nur seid euch sicher, sollte diese Gesellschaft jetzt gegen mich entscheiden, ich beim nächsten Mal, nicht mehr zugunsten dieser Gesellschaft entscheiden werde.

Und den glauben meine Position wieder ein nehmen zu können, diesen Glauben habe ich garantiert. Und das wollen wir doch im Prinzip alle nicht.

Ich sagte es also und ich sage es noch, für den Anfang, nehme ich zunächst einmal das, was S. hat. Das kriegt ihr hin. Ich glaube an euch. Sammelt es und lasst es mir zukommen, sobald ich aus dem Urlaub zurück bin.

Ach ja, und wegen der emotionalen Belastung schlage ich zudem nochmal 10.000 Euro oben drauf, für jede totgeprügelte Transe.

Danke, Malte! Ruhe in Frieden.

Hasst mich, liebt mich. Es ist mir egal.

„Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.“

Euch sollte klar sein, dass ich noch nie viel Geld zur Verfügung hatte und deshalb auch nicht viel zum Leben brauche. Sondern ich bin einfach nur gerne Größenwahnsinnig und am Ende werde ich das Geld sowieso zu euren Gunsten investieren müssen. Für eure Scheiße, euer Leben.

Am besten also ihr denkt einmal drüber nach. Ein paar Tage, solange ich im Urlaub bin, habt ihr noch Zeit.

Danach will ich von dieser Gesellschaft wissen, ob wir Frieden oder Krieg spielen.

So oder so, seid euch sicher, ich gewinne.

Ach ja, und sollte ich es jetzt nur noch ein einziges Mal sehen, dass hier einer #Hashtag mäßig, gegen Marie schießt, ohne dass ich dazu bereit gewesen oder den Schießbefehl erteilt hätte, es hier bald aber mal richtig Kassalla und auf die Fresse gibt.

Ich sagte, ich werde gegen Marie gehen und das werde ich auch tun. Sobald ihr aufhört, mir auf die Nerven zu gehen. Denn ich konnte das anfangs doch alles überhaupt nicht begreifen. Für mich fühlte es sich einfach nur an, als würde eine Freundin angegriffen werden, noch bevor ich überhaupt die Möglichkeit hatte mit ihr zu sprechen und es ihr vernünftig zu erklären. Ihr wisst, ich denke nicht, ich handel instinktiv. Da kann ich nichts für. Was ihr mir glauben könnt ist, dass ich hier genauso wenig Faschismus möchte wie ihr, auch dann nicht, wenn ich der Führer bin.

Also fickt euch alle selbst. Zumindest solange bis ich wieder da bin und lasst mich meine Entscheidung zugunsten dieser Gesellschaft bitte nicht bereuen.

EL Presidente
aka.

Alex, die Größenwahnsinnige, im gesamten Farbspektrum leuchtend.


Felicia, diese Worte gehen raus an dich.

Ich will, dass du weisst, dass es mir aufrichtig leid tut, dass ich es final so sehr zwischen uns vergeigt habe. Ich hoffe du weisst, dass ich damit nicht nur dich verletzt habe, sondern ich habe mich damit auch selbst, um all die Vorfreude und schönen Gedanken beraubt, die ich deinetwegen hatte.

Und dabei hatte es doch stets so schön gekribbelt, immer wenn ich an dich denken musste.

Tatsache allerdings ist und bleibt, dass ich vor ca. 4 Monaten nicht mehr wollte, als ein bisschen rumzumachen. Mehr wollte ich nicht, mehr hätte ich nicht gebraucht. Ich wollte weder Geld, noch Twitter,oder irgendwenn dominieren, erziehen müssen oder sonst irgendwas.

Als wir uns dann begegnet sind und ich dir sagte, wie wenig Interesse ich an dieser Twitter Scheiße habe und du mich daraufhin hast stehen lassen und mir diese absichtlich noch abverlangt hast, da habe ich dir das gegönnt und zugestanden.

Nichts desto trotz, sollte dir die vergangen Jahre nicht entgangen sein, dass ich Berührungsängste mit Transen und Neo- Vaginas habe.

Und für gewöhnlich bumst man das dicke, hässliche Mädchen auch erst heimlich bevor man es seinen Kumpels oder den Eltern vorstellt.
F. Ich habe es in die Welt hinaus geschrien, wie gerne ich dich doch habe. Aber du forderst mir hier nunmal auch intimste Gefühle, Gedanken, Fantasien öffentlich ab. Und verweigerst mir ganz bewusst, jede andere Kommunikationsmöglichkeit.

Und dass die „terf“ hier permanent mitlesen, das setzt mich unter Stress, aufgrund von Versagensangst. Und als ich dann realisiert hatte, dass ich jetzt auch noch ein Video erstellen muss, nachdem ich es angekündigt hatte, da wurde es mir zu viel.

Weil ich, wie gesagt, eigentlich bloß stressfrei ein bisschen rum machen wollte. Mehr Bedürfnisse hatte ich nicht.

Stattdessen allerdings muss ich jetzt erst noch den Faschismus bekämpfen, damit du mir hoffentlich irgendwann verzeihen kannst.

Leck mich fett, ey! Ich kann es nicht ändern.

Es bleibt trotzdem dabei, ich habe dich lieb, F. Und irgendwann wirst du mir verzeihen müssen.

Ich weiß nicht, was ich dir sonst groß anderes sagen soll, außer flieh, du Narr!

Kategorien
Alex, die Weiße Voller Liebe und ohne Hass

Alle sehen das so!

Wie ich in einem meiner letzten Post, bereits geschrieben hatte, gibt es NIEMANDEN ,auf der Welt, der das Dasein einer Hure über das Dasein eines Söldners stellen würde!

Nicht mal die anderen Huren unterstützen mich und das obwohl die wissen (müssten), dass mein Schicksal, letzten Endes, das ihre Sein wird.

Denn jede Kette ist ausschließlich so stark, wie ihr schwächtest Glied.

Die gesellschaftliche Relevanz und die Bereitschaft zur Unterstützung ist letzten Endes nichts anderes als ein Ausdruck dessen, was sie von sich selber halten (müssen).


Als der BVB damals pleite ging, da hat Uli Hoeneß den BVB finanziell unterstützt. Wieso tat Uli H. das? Weil er wusste, dass eine gesamt starke deutsche Liga, immer besser für den FC B. ist, als eine schwache deutsche Liga. Und Uli H. behielt Recht.

Dass meine Kolleginnen KEIN Uli H. sind, das ist klar, sonst wären sie wohl keine Nutten.

Zu deren Glück allerdings ich wäre ich nicht Alex, die Weiße hätte ich nicht den Mut, ihnen allen zu widersprechen.

Denn NEIN, ein Söldner ist nicht mehr wert, als eine Hure.

Ihr mögt das zwar alle so sehen. Aber dass ihr nicht mal soviel Verstand und Selbstwertgefühl, besitzt wie Uli Hoeneß, das wissen wir jetzt alle.


Aber ich wäre nun mal auch nicht schöner, besser, schlauer, freier, wilder, lustiger, mächtiger, als ihr es jemals gewesen seid, wäre ich nicht schöner, besser, schlauer, freier, wilder, lustiger und mächtiger, als ihr es jemals gewesen seid, ihr F*****!


Ewert, ich habe es dir versprochen. Aufgeben gilt nicht. Auch wenn ich an deiner Person keinerlei Interesse mehr habe. Den Glauben an mich selbst, den gebe ich niemals auf.


Lange Rede, kurzer Sinn. Ach keine Ahnung. Morgen fahre ich in Urlaub.

Fickt euch alle!


Ps. Kleine Anmerkung an die Kolleginnen. Ihr müsst nicht alles Bier ernst nehmen, was ich hier so poste. Denn glaubt es oder glaubt es nicht, manchmal, da muss ich mich wirklich überwinden und bin tatsächlich bemüht, besonders fotzenhaft rüber zu kommen. Aus Spaß an der Freude. Ihr wisst schon.

Sollte eine von euch, mir allerdings irgendwann eine deswegen Scheuern, deswegen, ich werde bereit sein. Ich haue wohl zurück.

Kategorien
Alex, die Weiße Voller Liebe und ohne Hass

Nazis unter sich


„Das stimmt nicht!“, sagte R. „Du hast aus Liebe zur Demokratie und gegen die Linke Indoktrination gehandelt!“

Es tat gut, von außen, meine erklärte Motivation, von einem der Jungs bestätigt zu bekommen, die ich aufgrund meiner Selbst- Zweifel immer wieder mal vergesse.

Aber so war es. Ich habe aus Liebe zur Demokratie gehandelt. Im Geiste Adornos.


Als ich von Berlin wieder ins Rheinland zog, da war es einer der besten Momente, als wir am 01.Mai weg waren und das GANZE Open- Air blökte final: „Wir wollen die Onkelz hören!“

Ich war wieder zuhause. Und da waren sie nun also, diese ganz durchschnittlichen Akademiker, vom linken Feuilleton, bezeichnet als Teil der sogenannten „Rechten“ der BRD, die alles sein wollen nur keine Linken. Und so geht es sehr vielen Menschen dieses Landes. (Das muss an den Rechten liegen. Nicht an den Linken. * hust*)

„Wie konntest du deine Position denn jetzt bloß ändern?“, fragte R. „Das macht man doch nicht!“

„Aus Liebe zur Demokratie.“, antwortete ich, „Nun ja und weil wir alle Trans sind.“

Und so erklärte ich auch diesem die feministische Theorie. Und er verstand sie.

„Das ist eine sehr schöne philosophische Theorie!“, entgegnete er. Das man dieser Theorie nicht widersprechen dürfe hingegen, dass empfand er nach wie vor, als vollkommen drüber.

Denn es bleibt dabei, alleine der Versuch des Passings, widerspricht ALLEM was die Transe Ewert der Welt versucht mitzuteilen. Punkt aus!

Lang Rede, kurzer Sinn. Am Ende des Abends philosophierten die „Nazis“ also über die feministische Theorie.

Selbst der JoSeGü verstand.


#NazisUnterSich


Wer der JoSeGü ist?

Das erzähle ich euch ein andermal.


Viel Interessanter finde ich, dass ich neulich gelesen habe, dass Theresa B. Pleite gegangen ist, mit ihrem Format „Edition F.“

Ich freue mich sehr drüber. Es gibt also tatsächlich doch noch gute Nachrichten.

Das nächste was folgt, ist dann hoffentlich das Missy Magazin, aus der Hölle. Drückt die Daumen.

Denn die veröffentlichte Meinung ist nicht gleich der öffentlichen Meinung.

Apropos, wie geht es denn eigentlich dieser einen psychisch kaputt gefickten N****, die uns permanent erzählt hat wie erfüllend doch „Sexarbeit“ wäre und die sich schlussendlich die Titten amputieren lassen wollte, weil sie ,außer wenn sie sich im Puff von Nazis vergewaltigen ließ, in Wahrheit ein Mann sei? Und die dann nach Leipzig gezogen ist und voller entsetzen feststellte, dass die Menschen in Sachsen , viel mehr „terf“ sind, als in Berlin?

Und das in Sachsen??? Wer hätte das kommen sehen?

Sibel kommentierte es damals wie folgt: „Im Puff arbeitet sie als Frau, sonst lebt sie wie ein Mann.“

Was mitunter der unsinnigste Satz der Weltgeschichte gewesen ist.


Ich bedauere es also sehr, dass just in dem Moment, als ich meine politische Heimat fand, ich diese aus Liebe zur Demokratie wieder opfern musste.

Denn ich bin schlicht eine so gute rechts- konservative Politikerin gewesen.

Und wer hätte jemals angenommen, dass meine politische Stimme einmal so stark sein würde?!

Ihr hattet sowohl die Medien, als auch die Politik, sowie das gesamte linke Feuilleton auf eurer Seite. Und ich hatte nicht mehr, als meinen Glauben an die Demokratie, die Rechtstaatlichkeit und ein Herz voller Transfeindlichkeit. Und ich habe ein gesamte Gesellschaft vor mir zittern lassen.

Die meisten Rechten sind Mitläufer, aber ich war die Führerin. Ich bin immer noch begeistert deswegen.


Aber so ist das. Das Dasein eines Politikers, das hat eine Hure sogar im Schlaf drauf.

Kategorien
Alex, die Weiße Voller Liebe und ohne Hass

Glückwunsch, S.

Wie ich sehe hat S. ihren ersten Sieg vor Gericht durchgerungen. Und ich freue mich für Sie. Denn wie ich es damals sagte, wurde ihr Gewalt angetan und sie UNRECHTMÄßIG diffamiert.

Aufgrund meiner Objektive wurde ich von den Linken damals so glaube ich, als „Ehrlos“ bezeichnet.

Und so freue ich mich also ,über der Maßen, dass das Gericht meiner Einschätzung zugestimmt hat.

Und das obwohl doch alle Welt weiß, dass Linke immer und ausschließlich Recht haben, sich niemals selbst reflektieren müssen und niemals hinzulernen brauchen.

Denn Sie sind ja linke Gutmenschen.


Ich freue mich also für dich, S.

Noch mehr werde ich mich eigentlich nur darüber freuen, wenn Sonja Dolinsek ihre Klatsche, vor Gericht, bekommt und das wird sie.

Denn S. du weißt doch ganz genau, wieso die das tut. Die hat eine Möglichkeit gewittert, sich zu rächen, weil ihr damals über sie gelacht habt. Um nichts anderes geht es der. Nicht um die Sache. Nur um persönliche Rache, weil ihr sie bloß gestellt habt.


Ich mag vllt „ehrlos“ sein. Aber ihr seid einfach nur „verstandlos“.

Kategorien
Alex, die Weiße Voller Liebe und ohne Hass

Verzeihen lernen!

Du musst lernen dieser Gesellschaft irgendwann zu verzeihen. Natürlich wollen die dich alle lieber, als Hure, sehen, satt als Söldnerin. Weil ,nach wie vor, alle Welt Sex mit dir will. Ist doch klar! Ich vergesse das bloß immer.

Aus diesem Grunde belästigten sie dich, aus diesem Grunde verhielten sie sich alle so über – griffig. Es schien keinen Menschen mehr, in meinem Leben zu geben, der nicht bereit gewesen wäre mit mir schlafen zu wollen.

Selbst meine homosexuellen Freunde sexualisierten mich.

Und wer will es ihnen verdenken?

Ich bin einfach die Coolste.


Trotzdem wäre ich auch eine absolut großartige Söldnerin gewesen, doof dass euch euer Sexismus im Wege steht, um das erkennen zu können.

Mir ist dabei selbst bewusst, dass es bloß ein weiterer Ausdruck meiner verinnerlichten Misogynie ist, dass ich einem Söldner mehr Gesellschaftliche Relevanz und Anerkennung zugestehe, als einer „Trans Frauen fickenden Sexarbeiterin.“

Das ändert nichts daran, dass es so ist. Jeder sieht das so. Das ist die niederste Form des Seins. Und dass das jeder so sieht zeigt sich an der Relevanz, die mir heute noch in der Debatte zugestanden wird.

Für die Anwälte wurde fleißig Geld gesammelt. Aber es ist nun mal auch exakt das, was ein schwerst depressiver Mensch, außerhalb des Systems lebend, hören muss, um überzeugt zu werden. „Wir wissen, du hast keine Ahnung, welcher Tag heute ist, keinerlei Lebensfreude, aber kümmer dich, um einen Anwalt, wegen unserer Scheiße. Sonst kommst du nicht in den Himmel.“


Und ihr könnt das Gefühl von absoluter Freiheit und totaler Macht einfach nicht nachempfinden, welches ich zugunsten dieser Gesellschaft aufgegeben habe.

Und natürlich verdient die Gruppe Wagner wesentlich mehr Geld als jede einzelne Nutte Russlands. Weil für Vladimir Putin die Gruppe Wagner mehr Relevanz besitzt.

Kategorien
Alex, die Weiße Voller Liebe und ohne Hass

Geschützt: Verbannung

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

error

Enjoy this blog? Please spread the word :)